Donnerstag, 13. Oktober 2011

x.commerce - Die wichtigsten Infos zur neue E-Commerce Plattform

Heute wurde die Katze aus dem Sack gelassen. Auf der Innovate Conference in San Francisco wurde x.commerce - die neue E-Commerce Plattform von eBay - der Öffentlichkeit präsentiert. Und das Interesse war riesig weit über 3.000 Entwickler waren vor Ort, um zu sehen, was eBay hier zukünftig bereithält.


Gerade mit Bekanntgabe der Übernahme von Magento im Sommer diesen Jahres, waren relativ schnell kritische Stimmen wach geworden, die hier gleich das Ende von Magento heraufbeschworen haben. Hierzu eines vorweg: Magento ist durch x.commerce in keiner Weise bedroht - im Gegenteil. Magento wird davon zukünftig aus unserer Sicht erheblich profitieren und dem einen oder anderen Mitbewerber das Leben zukünftig noch schwerer machen. Bei x.commerce handelt es sich nämlich nicht um ein Konkurrenzprodukt zu Magento oder ganz allgemein um eine neue Shopsoftware. Vielmehr wird x.commerce zukünftig eine sehr interessante und offene Ergänzung zu jedem beliebigen Shopsystem darstellen.

Was steckt nun genau dahinter? x.commerce ist eine E-Commerce (Entwickler-) Plattform, die es erlaubt, basierend auf beliebigen Shopsystemen diverse externe Plattformen und Dienste mit minimalem Aufwand anzubinden und zu nutzen. Nach Aussage des Produktverantwortlichen, Metthew Mengerink, handelt es sich bei bei x.commerce um "The most complete set of ecommerce tools". Der Vorteil von Magento besteht hierbei darin, dass hierzu bereits entsprechende Vorbereitungen getroffen und berücksichtigt wurden, wodurch eine Integration stark vereinfacht wird. Eine der bekanntesten Plattformen, die hier zukünftig mit sehr einfachen Mitteln angebunden werden können ist eBay. D.h. über die x.commerce Plattform wird es zukünftig beispielsweise sehr einfach möglich, Produkte aus Magento in eBay zu übertragen. Gleiches gilt dann jedoch auch für diverse andere Plattformen, wobei hier theoretisch jede externe Plattform angebunden werden kann. Mehr Infos zu x.commerce gibt´s ab sofort unter http://www.x.com.

D.h. bei x.commerce handelt es sich im Prinzip um einen extrem flexiblen Connector, über den eine beliebige Shopsoftware (Magento funktioniert hier zumindest im Moment jedoch am einfachsten) an externe Tools und Plattformen angebunden werden kann, wodurch sich sehr spannende Multi-Channel-Ansätze ergeben.

Warum sollte man die x.commerce Fabric - so der offizielle Titel als Entwickler zukünftig nutzen? Mit dem ab sofort unter www.x.com/fabric kostenlos verfügbaren Developer Package ergeben sich für Entwickler zukünftig vielfältigste Möglichkeiten:



Das x.commerce Developer Package beinhaltet dabei alle notwendigen Komponenten um mit der Entwicklung, dem Testung und der Integration von x.commerce Applikationen zu beginnen. Das Ganze ist offen und ohne Registrierung für jeden Entwickler zugänglich. Mit dem Developer Package können User die x.commerce Umgebung auf Ihrem lokalen Rechner installieren. Zudem ist ein Eclipse Plugin verfügbar, das für noch mehr Produktivität sorgen wird.

Die x.commerce Fabric stellt Händlern eine zentrale Plattform mit unterschiedlichsten x.commerce Produkten und Möglichkeiten zur Verfügung. Mit der x.commerce Fabric kann ein Magento Shop-Frontend (oder jedes beliebige Shop-Frontend) implementiert und die vorhandenen Daten über unterschiedlichste Kanäle (Channels) verteilt und weiter genutzt werden. Mögliche Channels wären hier z.B. eBay, Milo - ein lokaler Online-Marktplatz, oder auch Kenshoo. Bei letzterem Tool handelt es sich um eine Plattform, über die Online-Kampagnen und zielgerichtete Besucher automatisiert generiert und abgewickelt werden können. 

Mit x.commerce wird demnach der Zugang zu führenden Online-Tools aus unterschiedlichsten Bereiche, z.B. Webanalyse, Fullfilment, Online-Marketing uvm. ermöglicht. So wird über die x.commerce Plattform zukünftig auch sehr einfach auf Adobe Sitecatalyst als eine der führenden Trackinglösungen zurückgegriffen werden können. 

Im Sprachgebrauch von x.commerce steht der Begriff "Capability" für eine Software-Komponente, die in die x.commerce Fabric integriert wird. Zu diesen bereits verfügbaren Capabilities gehören, wie bereits erwähnt derzeit u.a. eBay, Milo und Kenshoo und PayPal. Durch die offene Ausrichtung von x.commerce wird es zukünftig aber auch Dritten möglich, Capabilities - also Softwarekomponenten, die zusätzlichen Funktionalitäten bieten - bereit zu stellen. Dabei geht der offene Ansatz von x.commerce jedoch soweit, dass dadurch sogar Komponenten bzw. Capabilities implementiert werden können, die in Konkurrenz zu eBay oder eBay-Produkte stehen. Mehr Flexibilität und Möglichkeiten sind demnach kaum denkbar.

Aus meiner Sicht ein sehr mutiger aber extrem innovativer Ansatz von eBay, der die in der Vergangenheit doch häufig zu Recht kritisierte, mangelnde Innovationsfreude von eBay sicherlich enorm aufpolieren wird. Abgesehen davon gehe ich schon sehr stark davon aus, dass eBay am langen Ende in jedem Fall gewinnen und durch diesen Ansatz mittel- und langfristig enorm profitieren wird. Wird dadurch der Zugang von potentiellen Kunden doch extrem vereinfacht, was sich sicherlich nicht negativ für eBay bzw. etwaige eBay-Töchter-Unternehmen auswirken wird.

Und wie funktioniert das Ganze nun in der Praxis? Eine ersten Eindruck vermittelt die nachfolgende Darstellung. 


Ich glaube, dass es nicht übertrieben ist, wenn man bei diesem von eBay gewählten Ansatz von einer neuen Generation E-Commerce sprechen kann. Ich bin in jedem Fall sehr gespannt, wie sich das Ganze zukünftig in der Praxis entwickeln wird.

Noch eine Anmerkung zum Thema Magento und die Zukunft der Shopsoftware. Der CTO Yoav Kutner hat hierzu in seinem Vortrag nochmals klar Stellung bezogen und betont, dass Magento zukünftig als Teil der eBay-Familie noch stärker wachsen wird und sie durch den Shop-offenen Ansatz von x.commerce zukünftig noch stärker gefordert sind um auch weiterhin die No.1 der Open Source Shopsysteme darstellen zu können. Es wird aber bereits mit Hochdruck an der neuen Version Magento 2 gearbeitet, bei der eine Vielzahl von Learning aus der Vergangenheit sowie das Feedback der Community berücksichtigt werden. Demnach steht Magento alles andere als vor einer unsicheren Zukunft. Vielmehr hat die Zukunft für Magento durch die x.commerce Plattform nochmals einen entscheidenden, positiven Impuls erhalten. 

Kommentare:

Rafael Kutscha hat gesagt…

Hallo,
vielen Dank für die vor allem verständliche Erklärung, was uns x.com bringen wird.

Rafael Kutscha

Sebastian hat gesagt…

Bei dem ganzen Schnittstellen-Gemangel wurde es endlich auch mal Zeit für eine Middleware. Ebay ist in dieser Hinsicht auch der einzige Big-Player der einen globalen Middleware Ansatz stemmen kann. Amazon wäre der einzige Konkurrent, der etwas paralleles hätte starten können. Ich bin mir sicher, dass das Thema x-commerce dort schon auf dem Vorstandstisch liegt.

Als Magento-Anhänger bin ich gespannt was die Zukunft bringt und freue mich auf neue Featueres für meine "Store-Front".

webshopnews hat gesagt…

@Sebastian: Dass das Thema X.commerce bei Amazon mit Sicherheit ganz genau beobachtet wird, dürfte klar sein. Zudem wurde gestern noch ein Magento Backend mit der integrierten X.commerce Fabric gezeigt, auf der als Channel neben eBay und Kenshoo auch Amazon zu sehen war...